Mit Google übersetzen
English EN Français FR Deutsch DE Italiano IT Español ES

Das European Narrative
& Europas Wurzeln in Kulturreisen entdecken

Umbrien und Toskana im Lichte der Antike

Stifterfresko, Viterbo

Umbrien und Toskana abseits der Trampelpfade des Massentourismus: Walter, der acht Jahre als Diplomat und Kunstliebhaber in Italien verbrachte, führt auf dieser Tour zu den Wurzeln der europäischen Kultur und Zivilisation.

Ein Schwerpunkt wird auf der Antike, besonders bei den Etruskern liegen: dieses geheimnisvolle Volk, welches große Teile Italiens beherrschte, bevor die Römer die Bühne der Weltgeschichte betraten, erlebt der Reisende anhand von faszinierenden Meisterwerken der Architektur und Kunst.

Natürlich begegnet man auch herausragende Schöpfungen der römischen Kunst sowie des Mittelalters und der Neuzeit. Man erlebt dabei immer wieder von Neuem, wie sehr die Antike befruchtend auf spätere Epochen eingewirkt hat.

Man freut sich mit dem Ehepaar Hagg auch über Begegnungen mit eindrucksvollen italienischen Persönlichkeiten. Nicht zuletzt bewegt man sich in einer der bezauberndsten Landschaften des Mittelmeerraums, die über Jahrhunderte unzählige Künstler und Literaten sowie Touristen inspiriert hat.

Alle Städte, die man mit den Haggs besucht, blicken auf eine bedeutende, mindestens 2700 Jahre alte Geschichte zurück; sie liegen zumeist pittoresk auf Berghängen und besitzen interessante Bauwerke des 12. bis 19. Jahrhunderts sowie stimmungsvolle Plätze.

Tag 1

Wanderung durch die Altstadt von Arezzo hinauf zum höchsten Punkt zur Kathedrale und auf die Piazza Grande. Besuch der berühmten Fresken des Piero della Francesca in der Basilika San Francesco. Einige auserlesene Schätze aus etruskischer Zeit im Archäologischen Museum.

Tag 2

In der Galleria Nazionale dell‘ Umbria (Perugia) wollen wir einige herausragende Gemälde sehen: von Piero della Francesca, Pinturicchio und Perugino. In Cortona geht es noch steiler als in Arezzo innerhalb der etruskischen Stadtmauer durch enge Gäßchen hinauf zum Hauptplatz, wo wir die altehrwürdige Institution der Accademia Etrusca besuchen, die in einem edlen Renaissancepalast ihren Sitz hat. Wunderschöne Ausblicke auf das Umland bis hin zum Trasimenischen See.

Tag 3

Nochmals in Perugia erwarten uns die Fresken des Perugino im Collegio del Cambio. Ausgewählte Schätze des Archäologischen Museums und der Besuch des außergewöhnlichen etruskischen Grabes der Volumnierfamilie (4. bis 2. Jh. v. Chr.) erwartet uns dann außerhalb der Stadt ebenso wie das Etruskermuseum und die Nekropole.

Tag 4

Ein Tagesausflug führt uns über Todi (Blick am Morgen!) nach Spoleto. Eindrucksvoll auch hier die antike Stadtmauer; wir besichtigen die wunderschöne Kathedrale und das römische Theater samt archäologischem Museum.

Ein hochrangiger Freund empfängt die Gruppe und plaudert aus dem Nähkästchen. Man besichtigt seinen Palazzo und nimmt italienische Politik hautnah mit.

Tag 5

Auf geht‘s nach Amelia. In San Francesco, haben wir eine hervorragende Führung & Besichtigung der Kirche (Tomba Geraldini) und danach auch gleich im Museum. Auf ihr selbst sowie innerhalb der prachtvollen antiken Stadtmauer des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. erkunden wir diese weniger bekannte sympathische Altstadt, die sich an einen steilen Bergkegel schmiegt; im archäologischen Museum sehen wir die erst vor wenigen Jahrzehnten aufgefundene spektakuläre überlebensgroße Bronzestatue des Germanicus aus dem frühen 1. Jh. n. Chr.

Ein lokal typisches Mittagessen bereiten Freunde der Haggs in ihrem privaten Palazzo  und begleiten uns dann zum 400m entfernten Theater, ein echter Geheimtip: vom gleichen Architekten wie das Teatro della Fenice in Venedig wurde es gebaut und wir erfahren von den Intendanten aus erster Hand Neues über „Pulcinella di Scaparro, il marchese del Grillo con Sordi sowie Pinocchio di Comencini ecc.“

Fotogalerie

(Klicken sie auf das jeweilige Bild, um es zu vergrößern)

 

Print Friendly, PDF & Email